Taufe

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen?
Wasser ist Symbol des Lebens, auch des ewigen Lebens bei Gott. Und es reinigt. Das Kind wird hineingeboren in die „Erbengemeinschaft“ der Menschen, ohne persönliche Schuld auch berührt von Versagen, Fehler und Sünde der Menschen, denn schließlich ist unsere Welt keine „heile Welt“. In der Taufe wird es in einen erlösenden Lebenszusammenhang durch Christus gestellt.

Mit dem Wasser wird das Kind mit der folgenden Formel getauft:
„N., ich taufe Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“
Das bedeutet: Du bist Gottes geliebtes Kind. Er sorgt für Dich und trägt Dich durch das Lebenauch über den Tod hinaus. Du bist jetzt mit Jesus ganz verbunden und in seinen leib, in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. In der Taufe sagt Gott sein ewiges JA zu Dir. Darum ist die Taufe heilsnotwendig.
Sich taufen zu lassen, heißt aber auch JA zu sagen zu Gott und zu dem Freundschaftsbund, den Jesus Christus uns anbietet. Kleine Kinder können sich natürlich noch nicht selber für die Taufe und den Glauben entscheiden . Aber dieses JA darf durch die Eltern, Paten und die Kirche stellvertretend ausgesprochen werden. Die Kinder können durch die Hilfe und das Vorbild von Eltern und Paten im Glauben an Gott leben lernen.
Wenn Eltern sich für die Taufe ihres Kindes entscheiden (bei getrennt lebenden Eltern tut dies der Elternteil, der das Sorgerecht hat; bei gemeinsamen Sorgerecht müssen beide die Taufe wollen), eröffnen sie ihm einen guten Lebensweg, den es später im Sakrament der Firmung durch eigene Zustimmung bejahen kann.
Mit der Taufe erklären Eltern auch ihre Bereitschaft, dem Kind den Glauben vorzuleben und es im Glauben zu erziehen.

Der Weg zum Fest:

Melden Sie sich einfach im Pfarrbüro und schlagen Sie einen Termin für die Tauffeier vor. Der Priester oder Diakon, der die Feier leiten wird, wird Sie anrufen und ein Taufgespräch mit Ihnen vereinbaren, bei dem auch gerne der Pate / die Patin dabei sein kann. Das Gespräch kann hier im Pfarrhaus oder bei Ihnen zuhause stattfinden – wie Sie es wollen. Dann werden alle Details besprochen.
Taufort ist üblicherweise die Kirche der Gemeinde, zu der Sie und Ihr Kind aufgrund des Wohnorts gehören. Besonderheiten (eine andere Kirche, ein fremder Taufspender usw.) müssen Sie mit dem Ortspfarrer besprechen.

Das brauchen Sie:
Einen Paten / eine Patin, der / die der katholischen Kirche angehört, mindestens 16 Jahre alt und bereits gefirmt ist. Sie können auch noch einen weiteren Paten eine weitere Patin, die nicht unbedingt katholisch sein muss, benennen.
Taufformular, das ausgefüllt werden muss
Eine Taufkerze
Ein weißes Taufkleid (ein einfaches Gewand kann auch von der Pfarrei gestellt werden)

Taufe bei älteren Kindern und Erwachsenen:
Selbstverständlich können auch ältere Kinder und Erwachsene nach einer gewissen Vorbereitungszeit getauft werden. Im Pfarrbüro erhalten Sie weitere Auskünfte.